• Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

Die Reitanlage

Der Reitplatz

Das Gut Grassdorf blickt auf eine lange Tradition zurück. Einst als landwirtschaftliches Pachtgut im 13. Jahrhundert gegründet, wird seit 1994 Pferdehaltung betrieben. Es wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten vorgenommen, bis 1999 das erste Pensionspferd einzog. 2003 erwarben Moddemanns die Anlage von der Stadt und ergänzten 2004 den Stall an der Stohhalle. Heute erfreut sich das Gut am besten Allwetterreitplatz im Großraum Leipzig. Riesige 60 x 80 Meter messend bietet er Dressur- und Springreitern beste Voraussetzungen für ein ambitioniertes Training. Der Reitboden hält auch dem stärksten Regen pfützenfrei stand, Löcher und tiefe Stellen wirst du vergebens suchen.

Dass dieses "Wohnzimmer" gepflegt werden muss, versteht sich von selbst. Schwere Arbeiten wie Wässern und Abziehen übernehmen die Mitarbeiter. Abäppeln muss jeder Reiter direkt nach dem Reiten selbst - in diesem Punkt sind wir pingelig.   

Die Reithalle

Ebenso schön wie der Reitplatz ist unsere Reithalle. Sie misst 20 x 60 Meter und ist ebenfalls mit exzellentem Reitboden ausgestattet. Große Fenster gestatten eine optimale Tageslichtnutzung und dank der großen Spiegel kannst du dich selbst überprüfen. Zur Pflege gelten die selben Regeln wie für Platz.

Die Boxen

Groß und schön - so lassen sich die 65 Boxen am besten beschreiben. Du hast die Wahl, ob du dein Pferd in einer Außenbox mit offenem Fenster mit Blick auf den Reitplatz oder in einer Box in den beiden Ställen unterbringen möchtest (ebenfalls mit Fenster). Das ursprüngliche Stallgebäude heute als "Hofstall" bezeichnet, sorgt mit sehr dicken, gemauerten Wänden für ein ausgeglichenes Klima Sommer wie Winter und verfügt über einen Durchritt in die Reithalle. Der neue Stall neben der Strohhalle ist licht und luftig.

Die Longierplätze

Zwei niegelnagelneue Longierplätze ermöglichen dir, dein Pferd an Longe oder Doppellonge zu arbeiten. Etwas vergleichbares findest du in der Umgebung nicht.

Die Weiden und Paddocks

Die Pferde werden in kleinen Gruppen morgens auf die Koppel (Mai - Oktober) oder den Paddock gebracht und gegen Mittag wieder hineingeführt. Im vergangenen Jahr wurden alle Paddocks neu besandet - das sorgt für trockene Hufe und Füße auch bei Schmuddelwetter. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, nach Absprache, die Pferde auch noch einmal Nachmittags aufs Paddock zu stellen. Für das Rein- und Rausbringen bist du selbst zuständig, ebenso wie für das Abäppeln.